Boule Spielmaterial

Hinweise - wie Sie sich für die richtige Kugel entscheiden.

Hier möchten wir Ihnen ein paar Hinweise geben, wie Sie sich für die richtige Kugel entscheiden. Dabei kommt es vor allem auf zwei Faktoren an: den für Sie passenden Kugeldurchmeser und das passende Kugelgewicht. Jede Empfehlung kann natürlich nur als Richtwert verstanden werden. Letztlich gilt: Sie müssen das Gefühl haben, dass es sich um die "richtige", nämlich Ihre Kugel handelt! Und dafür müssen Sie sie in der Hand halten.

Zunächst die Richtwerte für den Kugeldurchmesser.

Um den für Sie passenden Kugeldurchmesser zu finden, empfiehlt der französische Pétanque-Verband neuerdings folgendes Messverfahren:

Messen Sie die Strecke zwischen Mittelfingerspitze und der ersten Handgelenksfalte unterhalb des Daumenansatzes. Aus dem Messergebnis (in mm) ergibt sich dann der geeignete Kugeldurchmesser, den Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen können.

Kugelgewicht

Das Kugelgewicht kann zwischen 650g und 800g liegen, sollte aber keinesfalls zu leicht oder zu schwer gewählt werden. Auch hierbei gilt: nehmen Sie eine Kugel in die Hand! Denn wie gesagt: wir haben es hier mit Richtwerten zu tun. Es gibt durchaus Spieler mit "Riesenpranken", die am liebsten mit "kleinen" oder "leichten" Kugeln spielen - und umgekehrt...

Aus der Tabelle können sie das empfohlene Verhältnis von Handgrösse, Kugeldurchmesser und Kugelgewicht entnehmen:


blaues Feld = Leger
rotes Feld =Schiesser
Gemessene Strecke Kugeldurchmesser
Kugelgewicht
140mm
71mm
71mm
690g
650g
150mm
71mm
72mm
690g
660g
160mm
72mm
72mm
700g
670g
170mm
73mm
73mm
710g
680g
180mm
73/74mm
74mm
710/720g
680g
190mm
74mm
74mm
720g
680/690g
200mm
75mm
75mm
730g
690/700g
210mm
76mm
76mm
740g
700/710g
220mm
76/77mm
77mm
740/750g
720g
230mm
77mm
77mm
750g
720g
240mm
78mm
78mm
760g
740g

Härte des Kugelstahls

Boule-Kugeln sind aus unterschiedlich hartem Stahl gefertigt. Das ist für das Auge zwar nicht sichtbar, spielt aber für die Rebound- oder Abpralleigenschaften der Kugeln eine wichtige Rolle. Kurz: je weicher der Stahl, desto geringer der Reboundeffekt, die Kugel springt nach einem Treffer nicht allzu weit weg. Schiesser (Tireure) wählen aus diesem Grund einen möglichst weichen Kugelstahl: dessen Härte liegt meist bei einem Wert von 110. Das oben Gesagte gilt aber auch ebenso für einen harten, steinigen Untergrund.

Kugeln von mittlerer Härte sind für alle Spielertypen geeignet. Der Härtegrad einer "mittleren" Kugel liegt bei 120. Wer sich zwischen Legen und Schiessen nicht entscheiden kann, dem empfehlen wir die entsprechenden Kugeltypen von obut (TR120), MS (Acier+STRA), Integrale (DTI) die für den Allrounder besonders geeignet sind.

Riefelungen / Striages

Im Grunde reine Geschmacksache. Profis schwören allerdings auf Kugeln ganz ohne Riefelung. Wer allerdings argumentiert, dass eine Riefelung der Kugel eine bessere Griffigkeit verleiht, hat damit sicher auch nicht Unrecht. Wie gesagt: Geschmacksache ...

Preis

Beim Preis heisst es vor allem: Kugeln aus Carbonstahl oder Kugeln aus nichtrostendem Inox-Stahl? Letztere sind in der Anschaffung etwas teurer. Das heisst übrigens nicht, dass Carbonkugeln sofort anfangen zu rosten oder mit der Zeit gar "verrosten". Erst mit der Zeit führen Regen, hohe Luftfeuchtigkeit oder Handschweiss zum leichten Ansetzen von Rost. Aber selbst mit einer "rostigen" Kugel kann man Jahrzehnte lang hervorragend spielen. Nicht wenige Spieler schreiben den Carbon-Kugeln - gerade weil sie rosten können - sogar eine bessere Griffigkeit zu.

Das Ansetzen von Rost kann man übrigens dadurch verhindern (bzw. rückgängig machen), dass man die Kugeln hin und wieder mit etwas Öl (z.B. Motorenöl) abreibt. (Anschliessend einfach trocken reiben...).

Vorgeschriebene Bezeichnung einer Wettkampfkugel

Vorgeschriebene Bezeichnung einer Wettkampfkugel

Kugelbeschreibung

Die Spielgeräte sind Metallkugeln, die gemäß den internationalen Wettkampfregeln zwischen 650 und 800 Gramm wiegen und einen Durchmesser zwischen 70,5 und 80,0 mm haben müssen. Darüber hinaus müssen Wettkampfkugeln eine Gravur tragen, die das Gewicht und eine eindeutige Kennzeichnung angibt. Nur ein weltweit einziger Satz von jeweils drei Kugeln trägt die gleiche Gravur.

Die Hersteller der Kugeln werden vom internationalen Verband als Hersteller von gültigen Wettkampfkugeln zugelassen. Je nach Geschmack des Spielers können die Kugeln gefräste Rillen aufweisen oder eine glatte Oberfläche haben. Außerdem sind individuelle Gravuren möglich.

Die Zielkugel ist nicht hohl, sondern voll aus Holz (meist Buchsbaum) oder Kunststoff mit einem Durchmesser zwischen 25 und 35 mm und darf in einer beliebigen Farbe lackiert sein. Der Name der Zielkugel variiert je nach geographischer Region. Allerdings scheint die häufig anzutreffende Bezeichnung als "Schweinchen", "Sau" oder "Cochonnet" darauf hinzudeuten, dass viele Pétanquespieler ein liebevoll-gehässiges Verhältnis zu der kleinen Holzkugel haben.