Die gängigen Turniersysteme

Gruppensystem
  • "Jeder gegen Jeden"

KO-Systems:
  • Einfaches KO
  • Doppeltes KO
  • Vollständiges KO
Super Melee
Poule System
Rundensystem
Schweizer System

Gruppensystem

Gruppensystem "Jeder gegen Jeden", wahlweise mit Hin- und Rückrunde.

KO System

Einfaches KO System

Klassische Turnierform, in der der Verlierer eines Spiels sofort ausscheidet. Wahlweise kann ein Spiel um den 3. Platz ausgespielt werden.

Doppeltes KO System

KO-System mit Trostrunde, in der alle Spieler mit einer Niederlage spielen. Wer ein zweites Spiel verliert, scheidet aus dem Turnier aus. Wahlweise kann das Turnier nach den Endspielen der Haupt- und Trostrunde beendet werden.

Vollständiges KO System

Alle Meldungen spielen die gleiche Anzahl an Spielen. Der Gewinner eines Spiels spielt mit den anderen Gewinnern der gleichen Runde um die obere Hälfte der Plätze, die Verlierer spielen die unteren Plätze aus

Super Melee

Das Super Mêlée - auch Schleifchenturnier genannt - ist eine Turnierform, in der Doppel mit wechselnden Partnern gespielt wird. In jeder Runde wird neu ausgelost, welche Teilnehmer miteinander spielen, wobei darauf geachtet wird, dass ein Paar nicht mehrfach miteinander spielen muss.

Sieger ist derjenige Teilnehmer, der am Ende die meisten Spiele gewonnen hat.

Eine ausführliche Beschreibung des Super Mêlée findet sich in der online Dokumentation von SPORT.

Poule System

Das Poule-System ist eine Mischung aus dem Gruppensystem und dem KO System. Es sieht vor, alle Meldungen in Gruppen (sogenannte Poules) von jeweils 4 Meldungen einzuteilen. Diese spielen 2 Runden im KO-System die Plätze 1 und 4 aus. Anschließend findet die sogenannte “Barrage” statt. Das ist das Spiel um den zweiten und dritten Platz, welches vom Verlierer des Endspiels und dem Sieger des Spieles um den letzten Platz ausgetragen wird.

Dieses System spielt eindeutig alle Plätze des Poules aus, wobei 2 Siege den Gewinner, 2 Niederlagen des 4. Platz und die Barrage die Plätze 2 und 3 bestimmen.

 

Beispiel

Rundensystem

Das Rundensystem ist ein sehr einfaches Turniersystem, welches zur leicht organisierbaren manuellen Turnierorganisation bei grosser Teilnehmeranzahl entwickelt wurde. Das System hat nicht den Anspruch auf ein gerechtes Endergebnis und wird vorwiegend als Vorrunde für ein Hauptturnier eingesetzt.
 
Im Rundensystem wird gleich zu Turnierbeginn eine durch den Turnierleiter festgelegte Anzahl an Runden zufällig ausgelost.

Schweizer System

Das Schweizer System stellt eine intelligente Mischung aus dem Gruppensystem und dem KO-System dar. Es versucht das gerechteste aller Turniersysteme - das Gruppensystem - nachzubilden, ohne dass jedoch jede Mannschaft gegen jede andere spielen muss.

In der ersten Runde erfolgt eine zufällige Auslosung. Nach jeder Spielrunde wird eine Zwischenrangliste erstellt, nach der die Auslosung zur nachfolgenden Runde vorgenommen wird. Es wird hierbei versucht, Mannschaften mit der gleichen Anzahl an Siegen gegeneinander spielen zu lassen. Wichtig ist jedoch, dass im Turnierverlauf keine Partie doppelt vorkommt!